Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Wasserdichte Kameras für Canyoning, Kajak und mehr

Schwierige Lichtbedingungen (vor allem Dunkelheit und Schlaglichter) und vor allem natürlich das Wasser machen das Fotografieren im Canyon zur recht anspruchsvollen Aufgabe. Wer sein Equipment nicht aufwendig in wasserdichten Behältern wie Tonnen oder Peli-Cases verpacken (und für jedes Bild immer wieder neu hervorkramen) will, ist mit einer wasserdichten (Kompakt)Kamera gut beraten. Im Forum des Deutschen Canyoning Verein nennt Wolfgang mit Eintrag vom 14.2. eine aktuelle Auswahl und verweist auf ein Vergleichsportal. Als seinen Favoriten bezeichnet Wolfgang die Olympus TG-820.

Die wasserdichten Kompakten bieten den Vorteil, dass sie in jeder Situation einsatzbereit sind, d.h. auch im Sprühnebel eines Wasserfalles, bei Schwimmstrecken etc. Sie sind klein und handlich, man kann sie leicht um den Hals tragen oder in den Neo stecken, ohne dass sie groß stören. Natürlich geht diese Kompaktheit zu Lasten der Optik, allerdings sind bei einigermaßen gutem Licht hier meiner Meinung nach schon sehr gute Ergebnisse möglich. Problematisch können Tropfen auf der Abdeckung der Linse sein. Hier hilft ein kleines Läppchen zum Wegwischen oder das Auftragen von Spüli oder anderen Mitteln, die Wasser abperlen lassen.  Der Effekt ist allerdings vorübergehend, ein wirklich immer funktionierendes “Geheimrezept” scheint noch nicht gefunden.

Ich selbst habe mich bislang gegen eine wasserdichte Kamera entschieden. Im Canyon oder beim Kajakfahren benutze ich die Canon G12 mit wasserdichtem Gehäuse. Der Vorteil dieser Lösung liegt meiner Meinung nach in der höheren optischen Qualität der Bilder. Dagegen sprechen das Volumen der Kamera-Gehäuse-Kombi. Und, wie bei den Kompakten, muss man gegen die Tropfen auf “der Linse” kämpfen – die ich immer mit einem kleinen Fensterwischtuch abtupfe. Was in sehr aquatischer Umgebung allerdings oft kaum noch möglich ist.

Die Kommentare sind geschlossen.